Hummelhaus selbst bauen

Sie möchten den Hummeln in Ihrem Garten oder auf dem Balkon ein Zuhause bieten?
Dann ist ein Hummelhaus ideal!

 

Schauen Sie zu, wie die sympathischen Brummer fleißig den ganzen Tag ein- und ausfliegen, schwer beladen mit dicken Pollenpaketen. Erleben Sie im Spätsommer den Ausflug der neuen Königinnen oder bestaunen Sie einfach, was die Hummel im Garten so alles bestäubt.

 

 

Im Internet gibt es viele, gute Häuser. Achten Sie bitte immer auf die Hummelklappe. Nur diese schützt unsere plüschigen Freunde vor der Wachsmotte, die ihr Nest komplett zerstören würde.

 

 

Wenn Sie gerne selbst Hand anlegen wollen, dann haben wir hier eine ausführliche Anleitung für Sie. Alle Materialien, Maße, Tipps und Hilfe beim Einrichten und Aufstellen können Sie hier runterladen.

 

Anleitung Hummelhaus_V2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 221.0 KB

Im Folgenden haben wir eine bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung für Sie zusammengestellt.

 

Aufbau

Die Plexiglas-Klappe schneiden und die Ränder glätten. Mit Hilfe einer Zange oder eines Schraubstockes den unteren Teil um ca. 45° verbiegen. Oben Löcher bohren.

Aus dem Draht mit Hilfe einer Zange Krampen formen (z.B. um einen dicken Schraubendreher wickeln), der Rest ist für die Klappenhalterung.

 

Den Eingangsklotz gemäß der Zeichnung zurecht sägen. Klappe anlegen und 4 Bohrlöcher markieren und bohren. Auch ein Loch für den Aufhalte-Draht bohren.

 

Den Eingangsklotz von unten mit dem Landebrett verschrauben. Jetzt können Draht und Klappe angebracht werden, besser ist aber, damit bis nach dem Anstrich zu warten.

 

Die Bodenplatte auf die Dachplatte legen und den Umriss nachzeichnen. An drei Seiten sollte ein Abstand von ca. 5 cm sein, vorne wird ca. 14 cm Dachüberstand benötigt.

 

Alle Seitenteile bekommen Lüftungslöcher (4 cm). Im Vorder- und Hinterteil sollten bereits jetzt Löcher für die Schrauben gebohrt werden. Das Vorderteil erhält außerdem das Zugangs- loch (2 cm).

 

Das Hinterteil wird an die beiden Seiten geschraubt.

 

Der Boden wird eingefügt und ebenfalls festgeschraubt.

 

Um den Eingang zu befestigen, Löcher vorbohren

Der Eingang wird von innen an das Vorderteil geschraubt

Das Vorderteil wird nun an den restlichen Körper geschraubt.

 

Jetzt muss kontrolliert werden, ob es irgendwo Lichtspalten gibt. Wenn z.B. der Boden nicht exakt passt, können Millime- ter-Spalten entstehen, durch welche die Wachsmotte (oder andere Parasiten) eindringen könnten. Ggf. diese Spalten mit Leim schließen.

 

Von innen werden jetzt noch die Füße angeschraubt.

Nun kann der Kasten mit Leinöl (oder anderem) gestrichen werden.

Nach dem Trocknen wird die Hummelklappe eingesetzt und der Haltedraht angebracht. Es ist wichtig, zu prüfen, ob die Klappe leichtgängig ist.

 

Die Lüftungsgitter werden mit wasserfestem Leim von innen an die Löcher geklebt. Auch hier ist darauf zu achten, dass keine Spalten entstehen.

 

Um das Gitter gleichmäßig in den Leim zu drücken, empfiehlt es sich, das Gitter während des Trocknens zu beschweren

 

Der markierte Bereich wird später nach innen ins Haus zeigen, ist also unten. Zeigt jetzt nach oben

 

Längsleisten an das Dach anschrauben, der Überstand zeigt nach unten. Dann die Querleisten anschrauben.

 

Das Dach auf die Dachpappe auflegen und an den Ecken einschneiden. Seiten umschlagen ...

 

... und festnageln.

 

Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass eine Tropfkante entsteht: Die Dachpappe sollte über die Holzleisten hinaus- ragen.

 

Dach umdrehen und an der gezeichneten Markierung an drei Seiten die länglichen Klötze anbringen

 

Auf der Hausoberseite wird nun rundherum die Isolierung geklebt und gleich das Dach aufgesetzt, damit sich die Klebefläche und das Holz gut miteinander verbinden können.

 

Einrichtung

Die vier kleinen Holzfüßchen auf den Boden des Hauses stel- len .

 

Der Karton muss oben offen, sonst aber geschlossen sein. In das Haus (auf die Klötzchen) stellen und mit einem Stift durch den Eingang das Loch markieren.

 

Dieses nun mit Hilfe des Cutters einschneiden.

 

Hauseingang und Karton mit dem Schlauch verbinden, der Schlauch darf ein gutes Stück in den Karton ragen

 

Den Karton nun mit Holzstreu füllen bis ca. zur Unterseite des Schlauches. Wenn die Hummel durch den Schlauch kommt, sollte sie bequem auf dem Holzstreu weiterlaufen, ohne runter zu fallen.

 

Idealerweise sollte in die Mitte eine kleine Vertiefung mit der Faust gedrückt werden.

 

Jetzt das Kapok auf die Mulde legen.

 

Auch hier kann versucht werden, eine Hohlkugel zu formen und diese wie einen Deckel auf die Vertiefung zu setzen.

 

Der Karton muss nicht komplett mit Kapok gefüllt werden, weniger ist mehr.

 

Der Karton wird nun geschlossen und mit einer Fliese (oder Stein) beschwert, damit die Hummeln sich nicht zwischen Karton und Kasten verirren.

 

Hier bitte die Anleitung zum Ausdrucken herunterladen (PDF-Datei).
Bauanleitung Hummelhaus.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Veranstaltungen in Südbaden

Taschenbegleiter Vögel im Kaiserstuhl - neue Auflage